Immunity to Change Map | Teil 3: Mit den gefundenen Glaubenssätzen arbeiten

Diese Blog Serie handelt von der Immunity to Change Map. Du befindest dich am Beginn des dritten Teils. Hier geht es zum ersten Teil (Kontext & Überblick) bzw. zum zweiten Teil (Map in 4 Schritten erstellen).

Die Immunity to Change Map ist in erster Linie ein Werkzeug zum Selbstcoaching. Es führt dich durch einen Prozess, an dessen Beginn du ein Entwicklungsziel formulierst, und an dessen Ende du bei Glaubenssätzen landen wirst, die dir dabei im Weg stehen, dich deinem Entwicklungsziel anzunähern. Und mit diesen kannst du dann weiterarbeiten.

Im dritten Teil dieser Blog-Serie zeige ich dir, wie du mit deinen Glaubenssätzen arbeiten kannst, auf die du mit der Erstellung deiner Immunity to Change Map gestoßen bist.

Immunity to Change Map

Was mache ich nun mit meiner Immunity to Change Map?

Mit deinen Glaubenssätzen kannst du nun arbeiten. Denn das Schöne ist: Es sind ja keine unumsstößlichen objektiven Wahrheiten, sondern “nur” deine Annahmen dazu, wie du und die Welt funktionieren. Und die kannst du hinterfragen, du kannst an ihnen rütteln, sie vielleicht im Laufe der Zeit verändern oder sie sogar verabschieden.

Glaubenssätze durch Experimente erschüttern

Eine sehr gute Möglichkeit, an einem Glaubenssatz zu arbeiten, ist es kleine Experimente zu machen. Diese Experimente sollen dir helfen herauszufinden, ob der Glaubenssatz wirklich immer und überall Gültigkeit hat, oder ob es nicht auch Ausnahmen gibt.

Denn Glaubenssätze sind selten “richtig” oder “falsch”. Meist tendieren wir jedoch dazu, sie zu stark zu generalisieren. Wenn du Experimente machst, sei dir bewusst, dass ein einzelnes Experiment alleine nicht ausreichen wird, deinen Glaubenssatz zu verifizieren bzw. zu falsifizieren. Es wird eine ganze Serie von Experimenten brauchen.

Die folgende Tabelle kann dir bei der Arbeit an einem deiner Glaubenssätze helfen:

Meine Grundannahme sagt:

Deshalb werde ich (mein Verhalten wie folgt ändern):

Und ich werde folgende Daten sammeln:

Um zwar um Folgendes herauszufinden:

Wähle hier eine deiner Grundannahmen aus:

  • Welche steht dir bei deinem Entwicklungsziel am meisten im Weg? Angenommen, du könntest einen Glaubenssatz verwerfen?

  • Welcher würde die größten Unterschiede in deinem Handeln hervorrufen?

Versuche hier kleine Verhaltensänderungen anzuführen, die du in deinem Alltag ausprobieren möchtest:

  • Sehr wahrscheinlich werden es Verhaltensweisen sein, die im Gegensatz zu jenen stehen, die du in Schritt 2 deiner Immunity to Change Map gesammelt hast.

  • Oder solche, die deinen konkurrierenden Vereinbarungen mit dir selbst zuwiderlaufen.

Ein Experiment soll Daten generieren, an Hand derer du Informationen aus dem Experiment gewinnst.

  • Welche Daten könnten hilfreich sein, damit du an der Allgemeingültigkeit deines Glaubenssatzes zu zweifeln beginnst?

  • Es kann hilfreich sein, zuerst diese Daten hier zu listen, und davon die Verhaltensweisen abzuleiten, die du in deinem Alltag ausprobieren willst.

Versuche hier zu formulieren, was du mit deinen kleinen geänderten Verhaltensweisen herausfinden möchtest.

  • Vielleicht hast du schon einen kleinen Zweifel, ob dein Glaubenssatz in einer bestimmten Situation wirklich gültig ist. Das könnte hier ein Ansatzpunkt sein.

Ein konkretes Beispiel

Für das bessere Verständnis dieser Tabelle habe ich wiederum ein Beispiel aus der Arbeit an meinem persönlichen Entwicklungsziel ausgewählt:

Meine Grundannahme sagt:

Deshalb werde ich (mein Verhalten wie folgt ändern):

Und ich werde folgende Daten sammeln:

Um zwar um Folgendes herauszufinden:

Nur wenn ich die perfekten Worte finde, verletzt mein Ansprechen den anderen nicht.

Etwas was mir missfällt, sofort ansprechen (und nicht auf einen guten Zeitpunkt warten).

Ich werde mich danach fragen, wie sich die Situation entwickelt hat und wie ich mich dabei gefühlt habe.

Ich werde die andere Person fragen, wie es für sie war.

Ob es hilfreich sein kann, im Zweifel (unvorbereitet) etwas rasch anzusprechen.

Einen Sparring-Partner suchen

Sehr hilfreich kann es auch sein, einen vertrauten Kollegen zu finden, der auch gerne an einem Glaubenssatz arbeiten möchte. Ihr könnt euch dann gegenseitig dabei unterstützen, eure Tabelle mit Experimenten und Daten zu befüllen.

Ich wünsche dir nun gutes Gelingen beim Experimentieren und viele Erkenntnisse über die wahrscheinlich doch nicht allgemein gültigen Glaubenssätze, die du mit dir trägst!

Im vierten und letzten Teil dieser Blog-Serie berichte ich dir über meine bisherigen Erkenntnisse aus der Verwendung der Immunity to Change Map und gebe dir Tipps für die eigene Anwendung!

0 Kommentare

Hinterlasse Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*